Essen für Senioren bei Schluckbeschwerden

Kau- und Schluckbeschwerden können grundsätzlich in jedem Lebensabschnitt aus unterschiedlichen Gründen entstehen. Zu den Betroffenen zählen jedoch vermehrt Senioren und ältere Menschen. Das Problem: Kau- und Schluckbeschwerden gelten als Risiko für Mangelernährung und bleiben oft unerkannt. Eine frühzeitige Auseinandersetzung mit einer passenden Ernährung bei Schluckbeschwerden ist daher unerlässlich. In unserem Ratgeber erfahren Sie, wie Schluckbeschwerden entstehen und welches Essen bei Senioren mit Schluckbeschwerden das Richtige ist.

Was ist eine Schluckstörung?

Eine Störung des Schluckaktes liegt dann vor, wenn Speichel, Flüssigkeiten oder Nahrung nicht mehr zuverlässig vom Mund in den Magen befördert werden können. Sie entsteht beispielsweise nach Operationen (z.B. im Mundraum) oder durch neurologische Erkrankungen und trifft somit Menschen jeden Alters. Durch den natürlichen Alterungsprozess sind ältere Menschen besonders von Schluckbeschwerden beim Essen betroffen. Darüber hinaus treten Schluckbeschwerden, auch Dysphagie genannt, häufig in Verbindung mit anderen Krankheiten auf. 

Informationen rund um's Kauen und Schlucken

Lebensfreude und natürlicher Genuss sollten beim Essen im Fokus stehen - unabhängig davon, in welcher Lebenssituation ein Mensch sich befindet. Eine leckere und ausgewogene Mahlzeit ist gerade für Senioren, denen die Nahrungsaufnahme, also das Kauen und Schlucken schwer fällt, ein wichtiger Aspekt. Die Betroffenen benötigen daher eine angepasste Ernährung. Schließlich ist Schlucken die einzige natürliche Möglichkeit, den Körper mit Nahrung zu versorgen. An diesem sehr komplexen Vorgang sind viele Nerven, Muskeln und Organe beteiligt, die gut aufeinander abgestimmt sein müssen. Das Schlucken läuft reflexartig ab. Täglich schluckt ein erwachsener Mensch bis zu 2.000 Mal.

Was passiert eigentlich beim Schlucken genau?

Die zerkaute, mit Speichel gemischte Nahrung wird von der Zunge "eingesammelt" und in eine schluckfertige Portion geformt. Der Transport in Richtung Rachen löst eine automatische Bewegungskette (Schluckreflex) aus, bei der sich das Gaumensegel aufwärts bewegt und den Zugang zur Nase verschließt. Automatisch wird nicht geatmet und der Kehlkopf verschließt die Atemwege. Jetzt kann die Speiseröhre sich öffnen und der Nahrungsbrei rutscht hinunter. Muskeln verhindern, dass die Nahrung zurückfließt. Diese automatische Bewegungskette ist vor allem bei Senioren häufig gestört.

Woran erkennt man eine Schluckstörung bei Senioren?

Eine Schluckstörung zu erkennen ist manchmal nicht leicht. Senioren leben oft alleine, weshalb die Hilfe der Angehörigen wichtig ist. Es gibt unspezifische Symptome, die auf eine Schluckstörung hinweisen können, wie zum Beispiel erhöhte Körpertemperatur, Bronchitis, Lungenentzündung und Gewichtsverlust. Auf der anderen Seite gibt es jedoch auch ganz spezifische Hinweise, die von Fachleuten auf eine mögliche Schluckstörung überprüft werden sollten.

 


Symptome, die auf eine Schluckstörung hinweisen können:


  • Häufiges Verschlucken
  • Husten und Räuspern
  • Druck- und Kloßgefühl im Hals
  • Würgereflex beim Essen
  • Verbliebene Nahrungsreste im Mund und im Rachen
  • Langsames Ess-Tempo, kleine Ess-Mengen
  • Speichelansammlungen im Mund
  • Feuchte, gurgelige Stimme
  • Rasselnde Atemgeräusche

Schluckübungen erleichtern Betroffenen das Essen 

Je nach Schweregrad der Schluckstörung besteht die Gefahr, sich an Nahrung und Flüssigkeit zu verschlucken und diese letztendlich in die Lunge einzuatmen. Betroffene Senioren mit Schluckbeschwerden verweigern aus Angst vor dem Verschlucken häufig das Essen. Daher lohnt es sich, regelmäßige Schluckübungen durchzuführen.

 

Die automatische Bewegungskette, der sogenannte Schluckreflex, ist bei Senioren oft gestört. In unserem Video zeigen wir, wie das Essen mit Schluckbeschwerden durch die folgenden 3 Schluckübungen erleichtert werden kann. 
Video starten

11 Tipps bei Kau- und Schluckbeschwerden:


Tipp 1: Mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilen.

Tipp 2: In ruhiger Umgebung essen und den Fernseher und das Radio ausschalten.

Tipp 3: Die Menge auf dem Löffel sollte nicht zu groß sein - wir empfehlen die Verwendung eines Teelöffels oder eines speziellen Dysphagie-Löffels.

Tipp 4: Zeit zum Essen lassen und kleine Ess-Pausen einlegen.

Tipp 5: Genügend trinken und zum Trinken einen Strohhalm verwenden oder die Flüssigkeit etwas andicken.

Tipp 6: So oft wie möglich die eigenen Leibspeisen essen – das regt den Appetit an.

Tipp 7: Das Essen optisch ansprechend anrichten, denn das Auge isst mit.

Tipp 8: Vorsicht bei Milchprodukten, sie sind schleimbildend.

Tipp 9: An Mundpflege nach jeder Mahlzeit denken.

Tipp 10: Neben der eigentlichen Nahrungsaufnahme, ist auch die Vorbereitung auf das Essen bei Senioren mit Schluckbeschwerden wichtig.

Wie die aussehen sollte, verraten wir Ihnen hier:

Video starten

Tipp 11: Aufrecht sitzen und nach dem Essen noch 20 – 30 Minuten sitzen bleiben.  Mit der optimalen Sitzposition fällt das Essen leichter. 

Astrid Wessels, Fachtherapeutin für Schluckstörungen, erklärt wie:

Video starten

Was sollten Senioren bei Schluckbeschwerden essen?

Häufig wird Senioren bei Kau- und Schluckbeschwerden die sogenannte Astronautenkost oder Astronautennahrung empfohlen. Dabei handelt es sich um zumeist süße, hochkalorische Trinkkost in den Geschmacksrichtungen Vanille, Schokolade, Erdbeere usw. Eine Alternative zur Trinkkost ist, sich sein Essen selbst zu pürieren. 

 

Ernährung bei Schluckbeschwerden leicht gemacht:Selber pürieren

Grundsätzlich eignen sich fast alle Lebensmittel und Gerichte zum Pürieren. Schwierigkeiten bereiten häufig Fleisch, Fisch und einige Gemüsesorten, wie zum Beispiel Erbsen, Mais und Kohl, aber auch Reis und Nudeln. Bei Bedarf kann die pürierte Kost beispielsweise mit Sahne, Creme fraîche, Maltodextrin und/oder Eiweißpulver angereichert werden. Wichtig ist, die Mahlzeiten optisch ansprechend zu servieren und wieder in eine Form zu bringen, um Ihrem Angehörigen Lust aufs Essen zu machen. Mit entsprechenden Verdickungsmitteln kann die gewünschte Konsistenz erreicht werden. Zum Portionieren eignen sich Eiskugel-zangen, Spritzbeutel oder kleine Formen. Die Ernährung bei Schluckbeschwerden unterscheidet sich also nicht grundlegend von der „normalen“ Ernährung. Daher werden keine speziellen Rezepte für Senioren und ältere Menschen mit Schluckbeschwerden benötigt. Im Gegenteil: Die Lieblingsrezepte können durchaus weiter genutzt und, angepasst auf die Kau- und Schluckbeschwerden, zubereitet werden.

 

Pürierte Kost alltagstauglich und abwechslungsreich - so geht's:

Kennen Sie das winVitalis-Angebot von apetito? Das herzhaft, fein pürierte Essen ist eine gute Alternative oder Ergänzung zur Astronautenkost. Die Mahlzeiten sind für Menschen mit Kau- und Schluckbeschwerden geeignet und bieten den Betroffenen einen besonderen Genuss. Das Angebot umfasst sowohl herzhaft-pürierte Mittagsgerichte, als auch Suppen, Salate und Brote.  So können Betroffene den ganzen Tag mit leckeren Mahlzeiten verwöhnt werden. Auch unsere Expertin Astrid Wessels, Fachtherapeutin für Dysphagie, empfiehlt ihren Patienten die pürierten winVitalis Gerichte

Hochkalorische Menüs bei Mangelernährung

Mangelernährung ist häufig eine Begleiterkrankung von Dysphagie. Betroffene verlieren nicht nur die Lust am Essen, auch die Veränderung der Lebensmittelkonsistenz und das häufige Weglassen bestimmter Lebensmittel führen zu einer verminderten Nährstoffzufuhr. Mangelernährung hat schwerwiegende Auswirkungen auf den Zustand des Betroffenen: Zum einen wird durch die Abnahme des Gewichts die Muskelkraft und die Dysphagie verstärkt, zum anderen wird das Immunsystem deutlich geschwächt. Eine erhöhte Kalorien- und Eiweißaufnahme mit der Nahrung tragen zum Erhalt der Muskelmasse bei. Unsere pürierten Menüs Plus und hochkalorischen Cremesuppen von winVitalis liefern ein Plus an Energie und Eiweiß.


Mehr aus dem Seniorenmagazin rund um Ernährung, Gesundheit und Wohnen:

Ernährung bei Demenz

Der Alltag für demenzerkrankte Menschen ist nicht immer leicht. Die Landhausküche möchte  Angehörigen, Pflegern und Betroffenen mit wertvollen Tipps und Hilfestellungen rund um die Ernährung von Menschen mit Demenz zur Seite stehen. Hier geht's zum Artikel

Mehr Menschlichkeit in der Pflege

Immer mehr Pflegefachkräfte fühlen sich ausgelaugt, weil sie kaum Zeit für den Patienten finden. Erstaunlich, wie es dem Pilotprojekt Buurtzorg gelingt, sowohl Patienten als auch  Angehörige und Pflegekräfte im Blick zu behalten. Hier geht's zum Artikel

 
Ihre Anfrage wird bearbeitet...